Freitag, 19. Juli 2013

Kiddy...unser erstes Kennenlernen- ich bin verliebt

Ich denke der Name Kiddy sagt so gut wie allen etwas.

Jedenfalls,wenn man Mama ist.

Das mehrfach ausgezeichnete Unternehmen Kiddy gibt es mittlerweile seit über 30 Jahren.

Es stellt Autositze und Kinderwagen her und zwar von hoher Qualität mit tollem Design,aber davon könnt ihr euch später noch überzeugen.


Nach einem langen und sehr netten Kontakt bekam ich mein Traumgefährt♥

Den Kiddy city n move in der Farbe "Hawaii".

Da unsere vorige "Schnodderkutsche",wie ich das Klappergestell liebevoll nenne,nach nicht mal 1 Jahr den Geist aufgegeben hat,war ich sowieso auf der Suche nach einem neuen Buggy für Elias.
Jaaa,ich weiß...mit seinen fast 2 Jahren kann man den Buggy auch weglassen,aber Elias braucht ihn ab und zu und auch ich finde es ab und an sehr entspannend,wenn ich ihn ncohmal reinsetzen kann.
Stundenlang surfte ich im Internet...auf der Suche nach DEM Buggy.
Leider habe ich keine Rezention zu dem Buggy gefunden,denn seit ich blogge suche ich natürlich Blogberichte über Dinge,die ich kaufen möchte.

Ich behielt den kiddy city n move aber schonmal im Hinterkopf...

Ich bekam nun also das Angebot etwas von Kiddy zu testen und mir wurde dann ein Autositz vorgeschlagen- ansich ja eine tolle Sache,aber da wir einen Autositz haben und kein Auto besitzen,wäre der Test ziemlich "hopplahopp" gelaufen,denn wenn wir mal Auto fahren,dann mit meinen Schwiegereltern.
Ich fragte also,ob es irgendwo eine Rezention über den Buggy gibt,da ich mich schon in ihn verliebt habe.

Ich wurde dann gefragt,ob ich anstatt des Kindersitzes lieber den Buggy testen wolle.
Selbstverständlich musste ich nicht überlegen.
Es war wie Weihnachten und Ostern zusammen.

Voller Vorfreude wartete ich also auf unser neues Schmuckstück und es dauerte nicht lange und der Paketbote klingelte.

JUHU...unser neuer Schatz war da.
Als ich das Paket öffnete,kam mir ein mysteriöses "Ding" entgegen...etwas kleines Schwarzes,was aussah,wie eine abgebrochene Schraube..."Mist" dachte ich...

Aber ich stand meine Frau und nach einer halben Stunde war auch der Buggy auseinander gebaut...
Ansich ganz einfach...wenn man nicht Senta Thon heisst O:-)
Frau Thon...es gibt Gebrauchsanweisungen...:-P

Aber irgendwann stand das Stück in seiner vollen Pracht in meinem Flur- den Rädern musste ich erst hinterher laufen,denn Elias fand die sehr interessant...

Nach den ersten Fahrversuchen stellte ich auch fest,dass dieses "Ding" wohk nicht sooo wichtig war O:-)
Alles lief perfekt.Mal sehen,ob ich irgendwann merke,was das war...
 








Ich war sofort verliebt!!Die Farbe alleine schon ist ein Traum...schön kräftig♥

ich musste natürlich erstmal alles begutachten (ich war natürlich auch ganz stolz,dass ich ihn alleine aufgebaut habe).
Die Vorderräder kann man einmal feststellen,aber auch locker lassen.
Ich fahre lieber,wenn sie beweglich sind.

Das was sehr wichtig war- der Korb...denn da ich ja ohne Auto einkaufe,sollte er schon gut sein...leider bis jetzt der einzige negative Punkt...guckt selber...




Eigentlich ist ausreichend Platz vorhanden,aber diese Stäbe dort sind sehr unpraktisch...und sehen auch nicht wirklich gut aus :-(
Da könnte man sich vielleicht noch etwas praktischeres ausdenken.
Das muss ich mal an meinem alten Buggy loben...da war der Kob gut erreichbar.
Hier der einzige Minuspunkt(bis jetzt...)...beim anderen Buggy der einzige Pluspunkt ;-)
Kann ich aber mit leben,der Rest des Buggys tröstet drüber hinweg!!


Ein paar Worte zum Verdeck...


Wie man hier gut sieht,kann man das Verdeck schön weit runterziehen,damit der Zwerg gut vor der Sonne geschützt ist.
Geht bei meinem leider nur,wenn er schläft,denn er muss ja alles sehen :-)

Hier noch einmal von vorne,wenn das Verdeck ganz drin ist...


Was ihr hier auch glaube ich noch ganz toll sehen könnt,sind die Softgriffe.
Auch wenn man schwitzt,rutscht man nicht ab...ganz klasse!!







Und hier einmal halb raus...

Verdeck hat meiner Meinung nach NUR Pluspunkte...

es lässt sich leicht verstellen und dass man es weit runter- und raus ziehen kann finde ich sehr klasse!!!

1A!!








Hier seht ihr auch nochmal das Sichtfenster,welches ich eher bei kleineren Kindern praktisch finde.








Nun zum 5-Punkt-Gurt

 Die Gurte sind ganz klasse gepolstert,sodass nichts einschneiden kann.
Die Polster sind auf der Rückseite mit atmungsaktivem Netzgewebe,was ich gerade jetzt im Sommer sehr klasse finde!!
Die Schultergurte sind 3-Fach verstellbar und somit kann ich auch meinen schon etwas größeren Spatz sicher 
anschnallen.








Der Verschluss ist sehr praktisch-man muss nur die beiden Clips in das mittlere teil einklicken.













So...das war unsere erste Vorstellung des Buggys.
Natürlich muss er jetzt noch sämtliche Tests draussen bestehen.

Im nächsten Bericht werde ich euch nochmal die Rückenlehne und noch so einige Kleinigkeiten vorstellen.

Und natürlich muss ich ihn auch nochmal zusammenklappen *ANGST* ;-)

Jetzt wird er erstmal etwas ausgeführt,denn ich bin sehr gespannt,wie die (gefederten) Räder durchhalten!!



Bis dahin erstmal♥


Eure Senta

Kommentare:

  1. Ich mag die Griffe bei diesem nicht, ich mag lieber eine durchgängige Griffstange, ausserdem ist das Dach so flatterig und der Korb unten zu klein ;-)

    Wir hatten einen Buggy von ABC-Design, günstig und robust, so mag ich das.

    Lieben Gruß Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die durchgängigen mag ich wiederrum nicht...jedenfalls nicht bei Buggys :-)

      Jaaa...der Korb begeistert mich auch nicht wirklich :-P

      Aber das Dach find ich toll...aber mal sehen ob das so bleibt.

      Das einzige,was ich an den Griffen nicht so gut finde...man kann sie nicht verstellen...das konnte man bei meinem vorigen...

      Lg

      Löschen